Ottmar Ette; Eberhard Knobloch; Ingo Schwarz (eds.)

HiN – Alexander von Humboldt im Netz

Jahrgänge I (2000) Heft 1 bis XVIII (2017) Heft 34 im Schuber



ISBN: 978-3-86956-444-9
3538 pages, Paperback im Schuber
Release year 2019

550,00 

NEU!

HiN – Alexander von Humboldt im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien veröffentlicht seit dem Jahr 2000 aktuelle Forschungen zu Alexander von Humboldt in Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. Die online-Zeitschrift ist ein internationales peer review journal und wird vom MLA Directory of Periodicals, dem Ulrichsweb Global Serials Directory, DOAJ – Directory of Open Access Journals und dem PKP Index bibliographisch erfasst. Zum 20-jährigen Bestehen der Zeitschrift erscheinen erstmals die Hefte 1 (2000) bis 34 (2017) in gedruckter Form in einem Schuber. Das halbjährlich erscheinende Periodikum erscheint seit Heft 35 als online-Zeitschrift unter www.hin-online.de und parallel als gedruckte Ausgabe im Universitätsverlag Potsdam.

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

HiN – Alexander von Humboldt im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien veröffentlicht seit dem Jahr 2000 aktuelle Forschungen zu Alexander von Humboldt in Deutsch, Englisch, Spanisch und Französisch. Die online-Zeitschrift ist ein internationales peer review journal und wird vom MLA Directory of Periodicals, dem Ulrichsweb Global Serials Directory, DOAJ – Directory of Open Access Journals und dem PKP Index bibliographisch erfasst. Zum 20-jährigen Bestehen der Zeitschrift erscheinen erstmals die Hefte 1 (2000) bis 34 (2017) in gedruckter Form in einem Schuber. Das halbjährlich erscheinende Periodikum erscheint seit Heft 35 als online-Zeitschrift unter www.hin-online.de und parallel als gedruckte Ausgabe im Universitätsverlag Potsdam.


Vom Internet in den Druck – Online-Zeitschrift „Humboldt im Netz“ jetzt auch auf Papier (15. Mai 2019)



Einzelheftbestellung

Sämtliche Zeitschriftenhefte können auch einzeln über den Universitätsverlag erworben werden.


Zehn Fragen für ein Buch

gestellt an Ottmar Ette und Dr. Tobias Kraft