Doc Errico, Dieter Herzog, Zahid Hussain, Gerhard Oswald, Andreas Polze, Volker Smid, Alexander Zeier, Christoph Meinel
Doc Errico; Dieter Herzog; Zahid Hussain; Gerhard Oswald; Andreas Polze; Volker Smid; Alexander Zeier; Christoph Meinel (Hrsg.)

Proceedings of the Fall 2010 Future SOC Lab Day

ISBN: 978-3-86956-114-1
75 Seiten, Paperback
Erscheinungsjahr 2011

Reihe: Technische Berichte des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam , Band 42

0,00 

In Kooperation mit Partnern aus der Industrie etabliert das Hasso-Plattner-Institut (HPI) ein “HPI Future SOC Lab”, das eine komplette Infrastruktur von hochkomplexen on-demand Systemen auf neuester, am Markt noch nicht verfügbarer, massiv paralleler (multi-/many-core) Hardware mit enormen Hauptspeicherkapazitäten und dafür konzipierte Software bereitstellt. Das HPI Future SOC Lab verfügt über prototypische 4- und 8-way Intel 64-Bit Serversysteme von Fujitsu und Hewlett-Packard mit 32- bzw. 64-Cores und 1 – 2 TB Hauptspeicher. Es kommen weiterhin hochperformante Speichersysteme von EMC² sowie Virtualisierungslösungen von VMware zum Einsatz. SAP stellt ihre neueste Business by Design (ByD) Software zur Verfügung und auch komplexe reale Unternehmensdaten stehen zur Verfügung, auf die für Forschungszwecke zugegriffen werden kann. Interessierte Wissenschaftler aus universitären und außeruniversitären Forschungsinstitutionen können im HPI Future SOC Lab zukünftige hoch-komplexe IT-Systeme untersuchen, neue Ideen / Datenstrukturen / Algorithmen entwickeln und bis hin zur praktischen Erprobung verfolgen. Dieser Technische Bericht stellt erste Ergebnisse der im Rahmen der Eröffnung des Future SOC Labs im Juni 2010 gestarteten Forschungsprojekte vor. Ausgewählte Projekte stellten ihre Ergebnisse am 27. Oktober 2010 im Rahmen der Future SOC Lab Tag Veranstaltung vor.

In Kooperation mit Partnern aus der Industrie etabliert das Hasso-Plattner-Institut (HPI) ein “HPI Future SOC Lab”, das eine komplette Infrastruktur von hochkomplexen on-demand Systemen auf neuester, am Markt noch nicht verfügbarer, massiv paralleler (multi-/many-core) Hardware mit enormen Hauptspeicherkapazitäten und dafür konzipierte Software bereitstellt. Das HPI Future SOC Lab verfügt über prototypische 4- und 8-way Intel 64-Bit Serversysteme von Fujitsu und Hewlett-Packard mit 32- bzw. 64-Cores und 1 – 2 TB Hauptspeicher. Es kommen weiterhin hochperformante Speichersysteme von EMC² sowie Virtualisierungslösungen von VMware zum Einsatz. SAP stellt ihre neueste Business by Design (ByD) Software zur Verfügung und auch komplexe reale Unternehmensdaten stehen zur Verfügung, auf die für Forschungszwecke zugegriffen werden kann. Interessierte Wissenschaftler aus universitären und außeruniversitären Forschungsinstitutionen können im HPI Future SOC Lab zukünftige hoch-komplexe IT-Systeme untersuchen, neue Ideen / Datenstrukturen / Algorithmen entwickeln und bis hin zur praktischen Erprobung verfolgen. Dieser Technische Bericht stellt erste Ergebnisse der im Rahmen der Eröffnung des Future SOC Labs im Juni 2010 gestarteten Forschungsprojekte vor. Ausgewählte Projekte stellten ihre Ergebnisse am 27. Oktober 2010 im Rahmen der Future SOC Lab Tag Veranstaltung vor.