Anne Baumgraß, Andreas Meyer, Mathias Weske

Proceedings of the Master seminar on event processing systems for business process management systems

ISBN: 978-3-86956-347-3
67 Seiten
Erscheinungsjahr 2016

Reihe: Technische Berichte des Hasso-Plattner-Instituts für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam , 102

0,00 

Traditionell basiert die Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen durch Business Process Management Systeme auf Ereignissen, die von der Prozessengine selbst oder aus damit verbundenen Applikationen stammen. Allerdings können weitere Einflüsse aus der Umgebung die Ausführung ebenfalls beeinflussen. Hierzu zeigen aktuelle Forschungsarbeiten wie Geschäftsprozessmanagement und Ereignisverarbeitung zusammengebracht werden können. Die technischen Reports als Teil dieses Sammelbandes zeigen die technische Machbarkeit dieser Kombination und daraus resultierende Verbesserungen basierend auf echten Anwendungsfällen aus dem EU-geförderten GET Service Forschungsprojekt, ein Projekt mit dem Ziel Transportprozesse zu optimieren und CO2-Emissionen zu reduzieren. Jeder Anwendungsfall wird mit einem lauffähigen Prototyp evaluiert.
Dieser Sammelband umfasst sechs Anwendungsfälle aus dem Bereich der Logistik. Mehrere Transporte – jeder hiervon ist eine eigene Prozessinstanz – können durch die gleichen Ereignisse beeinflusst werden, wenn sie (teilweise) die gleiche Transportroute, Transportvehikel oder Transportmodalität verwenden, so dass diese Instanzen (teilweise) kombiniert ausgeführt werden können – als Batch (z.B. mehrere Container auf dem gleichen Schiff). Daher zeigt der erste Anwendungsfall den Einfluss von Ereignissen auf Prozessinstanzen, die als Batch ausgeführt werden. Eine Übereinstimmung der Route kann auch auf die Korrelation zum gleichen Geschäftsprozess zurückgeführt werden (z.B. Transport von drei Containern auf drei LKWs). Dies führt zu Multi-Instanz-Ausführungen. Der zweite Anwendungsfall zeigt wie Transportüberwachung und Prozessfortschrittsberechnung in diesem Kontext aussehen können. In Transportprozessen treten oftmals kurzfristige Änderungen von Deadlines auf. Anwendungsfall drei zeigt wie die Überwachung in diesen Fällen verbessert werden kann. Die Deadline-Änderungen werden entlang der Prozesskette und über den Kontext eines Prozesses hinausgetragen, um etwaige Deadline-Verstöße zu identifizieren. Während der Überwachung von Transportprozessen lassen sich Störungen identifizieren, welche Verzögerungen nach sich ziehen können. Anwendungsfall vier zeigt wie solche Verzögerungen nichtlinear über die Transportkette propagiert werden können, um den Abschluss der Prozessinstanz vorherzusagen. Aufgrund von Pufferzeiten und dem Verpassen eines Anschlusses auf intermodalen Transporten in der Logistik ist hierbei die nichtlineare Verbreitung der Verzögerung besonders wichtig. Eine Verzögerung von einer Stunde kann zum Verpassen eines Schiffes führen, welches wiederum nicht stündlich die benötigte Strecke zurücklegt. Abschließend zeigen die Anwendungsfälle fünf und sechs die Verwendung von ortsbasierter Prozessüberwachung. Anwendungsfall fünf reichert den Transportprozess mit Echtzeitinformationen über Routen und Verkehr an, um Überwachungs- und Planungsaktivitäten zu verbessern. Anwendungsfall sechs zeigt die Einbindung von Ereignissen auf räumlich-zeitlicher Ebene am Beispiel von unerwarteten Wetterereignissen.

Traditionell basiert die Ausführung und Überwachung von Prozessinstanzen durch Business Process Management Systeme auf Ereignissen, die von der Prozessengine selbst oder aus damit verbundenen Applikationen stammen. Allerdings können weitere Einflüsse aus der Umgebung die Ausführung ebenfalls beeinflussen. Hierzu zeigen aktuelle Forschungsarbeiten wie Geschäftsprozessmanagement und Ereignisverarbeitung zusammengebracht werden können. Die technischen Reports als Teil dieses Sammelbandes zeigen die technische Machbarkeit dieser Kombination und daraus resultierende Verbesserungen basierend auf echten Anwendungsfällen aus dem EU-geförderten GET Service Forschungsprojekt, ein Projekt mit dem Ziel Transportprozesse zu optimieren und CO2-Emissionen zu reduzieren. Jeder Anwendungsfall wird mit einem lauffähigen Prototyp evaluiert.
Dieser Sammelband umfasst sechs Anwendungsfälle aus dem Bereich der Logistik. Mehrere Transporte – jeder hiervon ist eine eigene Prozessinstanz – können durch die gleichen Ereignisse beeinflusst werden, wenn sie (teilweise) die gleiche Transportroute, Transportvehikel oder Transportmodalität verwenden, so dass diese Instanzen (teilweise) kombiniert ausgeführt werden können – als Batch (z.B. mehrere Container auf dem gleichen Schiff). Daher zeigt der erste Anwendungsfall den Einfluss von Ereignissen auf Prozessinstanzen, die als Batch ausgeführt werden. Eine Übereinstimmung der Route kann auch auf die Korrelation zum gleichen Geschäftsprozess zurückgeführt werden (z.B. Transport von drei Containern auf drei LKWs). Dies führt zu Multi-Instanz-Ausführungen. Der zweite Anwendungsfall zeigt wie Transportüberwachung und Prozessfortschrittsberechnung in diesem Kontext aussehen können. In Transportprozessen treten oftmals kurzfristige Änderungen von Deadlines auf. Anwendungsfall drei zeigt wie die Überwachung in diesen Fällen verbessert werden kann. Die Deadline-Änderungen werden entlang der Prozesskette und über den Kontext eines Prozesses hinausgetragen, um etwaige Deadline-Verstöße zu identifizieren. Während der Überwachung von Transportprozessen lassen sich Störungen identifizieren, welche Verzögerungen nach sich ziehen können. Anwendungsfall vier zeigt wie solche Verzögerungen nichtlinear über die Transportkette propagiert werden können, um den Abschluss der Prozessinstanz vorherzusagen. Aufgrund von Pufferzeiten und dem Verpassen eines Anschlusses auf intermodalen Transporten in der Logistik ist hierbei die nichtlineare Verbreitung der Verzögerung besonders wichtig. Eine Verzögerung von einer Stunde kann zum Verpassen eines Schiffes führen, welches wiederum nicht stündlich die benötigte Strecke zurücklegt. Abschließend zeigen die Anwendungsfälle fünf und sechs die Verwendung von ortsbasierter Prozessüberwachung. Anwendungsfall fünf reichert den Transportprozess mit Echtzeitinformationen über Routen und Verkehr an, um Überwachungs- und Planungsaktivitäten zu verbessern. Anwendungsfall sechs zeigt die Einbindung von Ereignissen auf räumlich-zeitlicher Ebene am Beispiel von unerwarteten Wetterereignissen.