Julia Reilich

Bildungsrenditen in Deutschland

eine nationale und regionale Analyse



ISBN: 978-3-86956-219-3
244 Seiten, Dissertation
Erscheinungsjahr 2013

Reihe: Potsdamer Schriften zur Raumwirtschaft , 5

16,50 

Wie groß ist der Zusammenhang zwischen genereller Bildung und Einkommen? Die Einflüsse auf Einkommen sind vielfältig und zumeist nur schwer quantifizierbar. Daher ist die Ermittlung von einer durchschnittlichen Bildungsrendite häufig mit Schwierigkeiten verbunden. In einem methodischen Teil werden diese Probleme diskutiert und durch geeignete Verfahren (3SLS und Heckman) Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Dabei werden zunächst nationale Bildungsrenditen, Renditen für verschiedene Kohorten, für Vollund Teilzeitbeschäftigte sowie für jene die im öffentlichen oder privaten Sektor tätig sind, geschätzt. Der zweite Teil der Arbeit zeigt die Ergebnisse regionaler Schätzungen von Bildungsrenditen. Dabei werden Unterschiede im Vergleich der Ost- und Westregion Deutschlands und auf Bundesländerebene ermittelt. Hierfür muss ein neues Regressionsmodell verwendet werden, mit dem die Möglichkeit besteht, die Gleichheit der Koeffizienten statistisch zu prüfen. Abschließend folgen eine Ursachenanalyse und die Einordnung der Arbeit, inklusive der Aufdeckung von zukünftigem Forschungsbedarf.

Wie groß ist der Zusammenhang zwischen genereller Bildung und Einkommen? Die Einflüsse auf Einkommen sind vielfältig und zumeist nur schwer quantifizierbar. Daher ist die Ermittlung von einer durchschnittlichen Bildungsrendite häufig mit Schwierigkeiten verbunden. In einem methodischen Teil werden diese Probleme diskutiert und durch geeignete Verfahren (3SLS und Heckman) Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Dabei werden zunächst nationale Bildungsrenditen, Renditen für verschiedene Kohorten, für Vollund Teilzeitbeschäftigte sowie für jene die im öffentlichen oder privaten Sektor tätig sind, geschätzt. Der zweite Teil der Arbeit zeigt die Ergebnisse regionaler Schätzungen von Bildungsrenditen. Dabei werden Unterschiede im Vergleich der Ost- und Westregion Deutschlands und auf Bundesländerebene ermittelt. Hierfür muss ein neues Regressionsmodell verwendet werden, mit dem die Möglichkeit besteht, die Gleichheit der Koeffizienten statistisch zu prüfen. Abschließend folgen eine Ursachenanalyse und die Einordnung der Arbeit, inklusive der Aufdeckung von zukünftigem Forschungsbedarf.